Analyse der Spitze: Die wettbewerbsfähigsten Regionen kooperieren und performen überall gut – nach dem Anna Karenina-Prinzip
 
Wien Zum vierten Mal, seit 2010, hat die EU- Kommission die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen in der EU untersucht: An die 270 Gebiete wurden anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs geprüft, von Finnland bis Griechenland, von Portugal bis ins Baltikum. In Österreich hat sich die Kommission den Raum Wien/Niederösterreich sowie die anderen sieben Bundesländer genauer angesehen. In Summe findet sich die Republik im EU- Vergleich im oberen Drittel. Dazu war Stefan Höffinger im Journalinterview. Er hat den Österreich-Teil der Studie in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission erstellt

Die Region Stockholm wird von der Europäischen Kommission als die wettbewerbsfähigste Region der Europäischen Union identifiziert (von 268 Regionen) – auch Utrecht, Hovedstaden (Kopenhagen), Oberbayern (München) und Flevoland & Noord-Holland (Amsterdam) unter den Top 10. Kriterien: Effizienz-, Innovations-, und Basiskriterien als Maßstäbe der Erfassung und Bewertung –Orientierung an den Besten als Methodik von hoeffingersolutions. Hauptstadtregionen führen beim Wettbewerbsfähigkeitsvergleich der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit hoeffingersolutions – Wien/Niederösterreich (Platz 29) und Berlin Brandenburg (Platz 32) nicht auf den europäischen Spitzenplätzen. Oft ist die Hauptstadtregion auch die wettbewerbsfähigste Region eines Landes – mit Ausnahmen wie Berlin/Brandenburg (hinter Oberbayern) oder Rom (hinter der Lombardei). Als wesentliches Erfolgsprinzip wird das Anna Karenina-Prinzip genannt: Die wettbewerbsfähigsten Regionen bestechen durch gute Werte in allen relevanten Kriterien – bei weniger wettbewerbsfähigen Regionen genügt schon ein schlechterer Wert bei einem oder zwei Kriterien für eine schlechtere Performance insgesamt: Erfolg hat also viele Faktoren, die alle stimmen müssen. Für einen Misserfolg braucht es nur einen Faktor, der nicht stimmt. Weiteres wesentliches Erfolgsprinzip ist eine (systematische) Zusammenarbeit relevanter Akteure (Zitat: "Entrepreneurs, Academics, Artists, Government Members") – als gelingendes Miteinander.
Published
in October 2019



KURIER (09.10.2019)
Berliner Tagesspiegel (09.10.2019)
Vorarlberger Nachrichten (10.10.2019)
OÖ Nachrichten (09.10.2019)
Der Standard (08.10.2019)
Ö1 Mittagsjournal (08.10.2019)